Feuerzangenbowle im Dezember

">Kaum zu glauben, aber die Feuerzangenbowle tauchte bereits in der Zeit des römischen Imperiums, vor der Zeit Julius Cäsar, auf. Besonders die Methodik und das Zelebrieren um die Zubereitung dieser heißen Bowle führte im Mittelalter zu einem sektenartigen Kultstatus und seit dem 19. Jahrhundert wird es als traditionelles Getränk in Studentenverbindungen, auch unter den Begriff "Krambambuli", genossen.

Feuerzangenbowle – viel mehr als ein hochprozentiges Heißgetränk

Alle Jahre wieder, vorzugsweise in der Adventszeit und zu Silvester, wird die deutsche Tradition gepflegt, Feuerzangenbowle zu trinken. Neben dem allseits beliebten Glühwein, hat auch die Feuerzangenbowle eine große Fangemeinde. Und dies nicht nur auf Weihnachtsmärkten. Denn besonders die Zubereitung der heißen Bowle ist ein kleines Spektakel, das man am liebsten in geselliger Runde zelebriert.

Und um eins vorweg zu nehmen: Ja Sie haben recht, wenn Sie denken, dass eine Bowle doch nicht heiß getrunken wird. Korrekt wäre „Feuerzangenpunsch“, doch die Feuerzangenbowle trotze den Regeln. Genauso wie der unvergessene Heinz Rühmann in seiner Rolle als pfiffiger Schüler „Hans Pfeiffer“ in dem Film „Die Feuerzangenbowle“. Er heckte die unmöglichsten Sachen aus und trieb damit die Lehrer schier zur Verzweiflung. Der Filmklassiker von 1944 handelt darum, dass ein älter gewordene Tunichtgut sich an seine Jugendstreiche beim Genuss des köstlichen Getränkes in geselliger Runde erinnert. Die Bowle ist eigentlich nur eine Randerscheinung in dem Film, dennoch hat es sich inzwischen durchgesetzt, die Feuerzangenbowle während des gleichnamigen Films zu genießen.

Die Feuerzangenbowle als Winterhighlight auf der Getränkekarte

Bieten Sie Ihren Gästen im Winter doch statt eines klassischen Aperitifs einen Becher Feuerzangenbowle an. Die Bowle lässt sich schnell ansetzen und lagern. Fangen Sie an, indem Sie Zesten von Orangen und Zitronen abziehen. Ingwer mit Schale in dünne Scheiben schneiden und die Zitrusfrüchte auspressen. Füllen Sie Rotwein in einen Kochtopf und gießen diesen mit Orangen- und Zitronensaft an. Gewürze, Ingwer und Zesten hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten erwärmen. Der Wein darf nicht kochen. Topf vom Herd nehmen und Mischung abgedeckt mindestens vier Stunden ziehen lassen. Dann wärmen Sie alles erneut auf und füllen die Flüssigkeit durch ein feines Sieb in ein Bowlengefäß um bzw. in einen anderen Topf. Am Platz wird die Feuerzange mit Zuckerstücken auf den Becher gelegt, mit Rum getränkt und angezündet. Ein tolles Erlebnis für jeden Gast, der dann vielleicht auch animiert wird, wie Heinz Rühmann in Nostalgie zu schwelgen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel