Oktoberfest im goldenen Herbstmonat

„Ozapft is“: Es ist angezapft! Doch nicht nur in Bayern, auch in anderen deutschen Städten feiern die Menschen Oktoberfest. Und diese Art zu feiern erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Veranstalten doch auch Sie eine kleine „Wiesn“ bei sich. Entweder als eine große Feier am Wochenende oder als Motto-Woche mit typischen Gerichten und Getränken auf Ihrer Speisekarte.

Kulinarisches Oktoberfest


Schon lange nicht mehr, wird nur in München gefeiert; fast in ganz Deutschland werden im Oktober Bierzelte errichtet, Trachten getragen und Volksfeste gefeiert. Ganz Deutschland feiert in den kommenden Wochen nach bayerischer Tradition. Veranstalter schmücken ihre Festzelte mit weiß-blauen Fahnen, schenken Bier in Literkrügen aus und verkaufen Brezn, Leberkäs und Brathendl. Denn den Schwerpunkt des Oktoberfestes macht natürlich der Gaumenschmauß aus. Und da kommen einige Schmankerl zusammen. Von deftig bis süß ist eigentlich alles dabei; aber hier sollte man nicht auf die Kalorien achten, sondern einfach mal genießen.

Oktoberfest Buffet


Wenn Sie ein Motto-Abend planen, dann kochen nicht à la carte, sondern bieten ein üppiges Buffet an, was alle satt macht und für Sie eine enorme Arbeitserleichterung darstellt.
Den Anfang macht hier eine Leberknödelsuppe, die in der elektrischen Suppenterrine wunderbar warm gehalten wird. Dazu reichen Sie Brezn hübsch präsentiert am Brezelständer und kräftiges Brot mit Schmalz. Auf Holzbrettern bieten Sie eine Käseauswahl und Obazda an, was mit Radi hübsch dekoriert werden kann. Als Hauptgericht wird Kartoffel- und Krautsalat mit Leberkäse und Fleischpflanzerl gereicht. Als Dessert ist Kaiserschmarn oder ein Zwetgendatschi immer eine gute Idee und lässt sich auch wunderbar vorbereiten. Alles was Sie an Equipment für ein gelungenes Buffet benötigen, finden Sie übrigens hier.

Geschichte des Oktoberfestes


Der Ursprung des ersten Oktoberfestes liegt weit in der Geschichte zurück. Am 17. Oktober 1810 nämlich wurde das erste Oktoberfest auf der heutigen Theresienwiese in München gefeiert. Doch mit der heutzutage weltbekannten Wiesn, hatte dieses Fest vor über 200 Jahren noch nicht viel gemeinsam.
Der ursprüngliche Ausrichtungsgrund des Festes war die Hochzeit von Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen. Eine solch wichtige Hochzeit musste dementsprechend groß gefeiert werden. Der Bankier und Kavallerie-Major Andreas von Dall’Armi hatte die Idee ein großes Pferderennen zur Feier der Hochzeit auszurichten. Er übermittelte den Vorschlag an König Max I. Joseph von Bayern, welcher begeistert war von diesem schönen Einfall und so wurde ein großes Fest auf der damaligen „Wiese“ ausgerichtet. Erst nach der Hochzeit wurde die Wiese zu Ehren der Braut Therese zur heutigen Theresienwiese umbenannt.
Die Begeisterung des Volkes für dieses Fest war so enorm, dass sofort klar wurde, dass dieses Fest nun jährlich stattfinden soll.
Eine gute Idee - wie wir finden!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel